Sabina Masel Coaching

Heilung durch Bewusstsein

2019-09-23

03.09.2019 - Sinn des Lebens

Willkommen zu meinem Blog über Gesundheit, Erwachen, Erkenntnis, Schwingungserhöhung, Freiheit, Bewusstsein, Weisheit oder wie auch immer Du es nennen möchtest. 

Hast du dich schon mal gefragt, was der Sinn des Lebens ist? Warum du da bist? Was ist, wenn du da bist um glücklich zu sein? Was ist, wenn es nur darum geht, selbst glücklich und voller guter Gefühle zu sein und wenn deshalb die Menschen in deiner Umgebung ebenfalls glücklich und zufrieden werden? Und was ist, wenn es auch noch einfach ist und voll und ganz in deiner Hand liegt? 
Alles was einem Menschen widerfährt, kann er auf unterschiedlichen Bewusstseinsebenen wahrnehmen. Wahr ist jede von ihnen. Für einen bestimmten Menschen ist immer die Ebene wahr, auf der er sich grade befindet. Das was wir erleben, ist also immer nur ein Ausschnitt des großen Ganzen. So schaffen wir unsere Wirklichkeit selbst. Da liegt die Lösung auch schon gleich auf der Hand. Wir ändern unsere Wahrnehmungsebene und schwups, sind wir alle glücklich und gesund. :) Dieser Satz ist auch wahr, nur das Wort “schwups” muss vielleicht noch etwas näher erklärt werden. Um alte Muster zu durchbrechen müssen wir unsere Aufmerksamkeit in diese Richtung lenken und über das Denken bzw, den Verstand hinausgehen. Jeder kennt den Satz: “Das weiß ich schon, das kenne ich bereits…!” Oder: “Ich weiß, dass das falsch ist aber ich denke/fühle es trotzdem immer wieder” (z. B. bei Angst). Trotz des Wissens über bestimmte Gegebenheiten fällt es den Menschen manchmal schwer, das Fühlen dem Wissen anzupassen. Wie das geht, möchte ich in diesem Blog versuchen zu erklären. Etwas Rüstzeug brauchen wir, um unser Denken - Glauben - Fühlen zu verbessern.

1) Wir müssen es wollen. Ohne Wollen fehlt jeder Antrieb etwas zu verändern. Wir Menschen sind nämlich träge und den Meisten fällt es schwer, Ihre Komfortzone vorübergehend zu verlassen um neue Wege zu gehen. Sogar, wenn die aktuelle Situation nicht komfortabel ist und mit einem gewissen Leidensdruck einhergeht. Das Wollen kommt in zwei Arten daher. Zum einen, wenn wir nach etwas streben und es unbedingt erreichen wollen. Wenn wir es uns also wünschen. Oder durch Leidensdruck, der es uns unbequem macht, in einer aktuellen Situation zu verweilen. Geht es uns nicht gut aber wir verweilen dennoch in diesem Zustand, dann ist der Leidensdruck noch nicht groß genug. Es liegt in unserer Hand, wann und aus welchem Grund wir die Dinge ändern.

2) Wir brauchen etwas Mut. Denn neue Wege zu gehen bedeutet, etwas Altes loszulassen und etwas Neues zu versuchen, von dem wir erstmal nicht wissen, was es uns bringt. Wir betreten also Neuland. Aber nur so ist Entwicklung möglich. Also, nur Mut! Es ist ja auch nicht gefährlich. Wir wagen ja erstmal nur anders zu denken. 
Das Verbessern von Lebenssituationen ist eine Fähigkeit, die sich, wie jede andere Fähigkeit, erlernen lässt und je mehr Übung wir darin haben, desto leichter fällt es uns. Nach meiner Erfahrung erfolgt die Entwicklung in Etappen oder Zyklen. In jeder Etappe unserer Entwicklung folgt eine Herausforderung in Form einer Ablehnung oder eines Widerstandes, den wir überwinden oder loslassen müssen, um die nächste Etappe starten zu können. Je weiter wir gekommen sind, desto mehr Freiheit erlangen wir, die Dinge anzugehen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass jede Schwierigkeit, die uns begegnet eine gute Gelegenheit bietet, unser aktuelles Etappenziel zu erreichen. Ist uns das in voller Bandbreite bewusst, können wir jeder Herausforderung mit Dankbarkeit begegnen, weil sie uns unserem Ziel ein Stück näherbringt. So, wie der Sportler sich fordert und trainiert, um in einem Wettkampf ein gutes Ergebnis zu erzielen. Ohne Training, wäre ein gutes Ergebnis gar nicht möglich. Würde der Sportler während des Trainings mehr über die Schmerzen nachdenken, die das Training mit sich bringt, als über sein Ziel, wäre das Ganze für ihn eine Qual. Und haben wir nicht alle jemanden in unserem Bekanntenkreis, der sagt: “Im Nachhinein bin ich dankbar für meine Krise, weil ich daran wachsen konnte und nun ein erfüllteres Leben führen darf.”? Wenn das so ist, warum dann bei Schwierigkeiten nicht gleich den Widerstand aufgeben und schauen, was die aktuelle Krise Gutes für uns bereithält? 

Admin - 11:02:56 | 2 Kommentare


E-Mail